VKU startet digitale Serviceplattform „KommunalDigital“

VKU startet digitale Serviceplattform „KommunalDigital“

  • Neue Plattform vernetzt Stadtwerke und Startups
  • KommunalDigital bietet exklusives eVergabe-Portal für VKU-Mitglieder
  • Stadtwerke Mall und VKU bündeln ihre Dienstleistungen für zukünftig umfassendes White-Label-Angebot

Köln, 19.09.2018. Der Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU) bietet für Mitglieder, Digitalisierungsexperten der Kommunalwirtschaft und Startups ab sofort die neue digitale Service-plattform KommunalDigital an. Der Verband hat die Plattform gestern beim VKU-Stadtwerkekongress in Köln gelauncht.

„Die Startup-Landschaft ist ein sich schnell veränderndes Ökosystem mit innovativen Lösun-gen. Die Kommunalwirtschaft sucht aktiv nach neuen Geschäftsfeldern und stellt sich für die Zukunft auf. An dieser wegweisenden Kreuzung steht ‚KommunalDigital‘ und eröffnet beiden Branchen neue Möglichkeiten der Vernetzung. Hier werden Innovationspotenziale und die Chancen der Digitalisierung ausgeschöpft – für moderne Angebote der Daseinsvorsorge für die Kunden vor Ort“, so Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des VKU.

Auf KommunalDigital vernetzen sich kommunale Unternehmen mit Startups und Beratungs-unternehmen für geplante Digital-Projekte. Zudem können die Nutzer der Plattform ihre Vergabeverfahren über ein multifunktionales eVergabe-Portal abwickeln, sich über digitale Vorzeigeprojekte informieren und haben Zugang zur exklusiven Beraterdatenbank der VKU Consult. Zukünftig wird es außerdem ein breites Angebot an White-Label-Lösungen geben. Diese erprobten und bewährten Lösungen und Produkte können Stadtwerke erwerben und anschließend unter der eigenen Marke einsetzen. In das Angebot auf KommunalDigital werden auch die bestehenden White-Label-Angebote der Stadtwerke Mall – dem gemeinschaftlichen Online-Marktplatzprojekt der Stadtwerke Eutin, Peine, Speyer und der Stadtwerke-Kooperation SüdWestStrom – integriert.

Laut aktueller VKU-Umfrage sind 38 Prozent der Mitgliedsunternehmen aktiv auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen haben jedoch keine eigene Innovationsabteilung. Vor diesem Hintergrund bringt der VKU seine Mitgliedsun-ternehmen jetzt auf KommunalDigital mit Gründern zusammen. Denn: Die innovativen Lösun-gen der Startups sind oft schlank und schnell zu implementieren und können damit die Digitalisierungsprozesse der Unternehmen wesentlich beschleunigen. Die Startups gewinnen durch die Kooperation mit kommunalen Unternehmen Geschäfts- und Marktexpertise und profitieren von dem Zugang zu potenziell mehr als 80 Millionen Endkunden.

Ein besonderes Highlight der VKU-Plattform ist das eVergabe-Portal, welches in Kooperation mit der Deutschen eVergabe geführt wird. Öffentliche Auftraggeber können ihre Ausschreibungen darüber vollständig elektronisch organisieren und erfüllen alle ab 18. Oktober 2018 geltenden vergaberechtlichen Anforderungen. Auch preislich lohnt sich die Nutzung. Statt 70 Euro pro Verfahren zahlen VKU-Mitglieder nur 59,50 Euro.

Weitere News

STADTWERKE AWARD 2018: Die sechs Nominierten stehen fest

VKU Akademie

Für die diesjährige Verleihung des STADTWERKE AWARD 2018 stehen die Nominierten fest. Eine Experten-Jury aus Energiewirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien schickt sechs Konzepte um die begehrte Auszeichnung „Das Stadtwerk der Zukunft“ ins Rennen.

VKU-Stadtwerkekongress 2018

VKU Akademie

„Verstehen. Verbinden. Vernetzen.“ Unter diesem Motto hebt die VKU Akademie den Stadtwerkekongress 2018 auf eine neue Stufe. Am 18. und 19. September 2018 versammelt sich die kommunale Versorgungswirtschaft in Köln, um gemeinsam Zukunft zu gestalten.

VKU-Verbandstagung 2019

VKU Akademie

Am 11. und 12. März 2019 ist es wieder soweit: Die VKU-Verbandstagung findet alle zwei Jahre als der zentrale Treffpunkt der deutschen Kommunalwirtschaft in Berlin statt. Die Konferenz gibt Antworten auf die Fragen: Wie sehen unsere Städte und Regionen im digitalen Zeitalter aus? Wie sichern wir in unserer Heimat Daseinsvorsorge und wie profitieren Wirtschaft und Bürger davon?